Haftpflichtversicherung Jäger

Eine Jäger-Haftpflichtversicherung bietet nicht nur dann einen Versicherungsschutz, wenn der Jäger den Schaden selbst verursacht hat, sondern auch bei unberechtigten Forderungen. Damit bietet eine Haftpflicht für JägerInnen auch eine Rechtsschutz Funktion. Mitversicherungen werden sollten jagdliche Tätigkeiten, Schutz vor Forderungsausfall, Schäden an geliehen Waffen und an Mietsachschäden. Die besten Jagdhaftpflichtversicherungen stellen wir Ihnen genauer vor.

Mit Hilfe unseres Rechners können Sie Ihr ganz persönliches Angebot finden. Dabei stehen auch die aktuellen Testsieger wie die InterRisk im Tarif XXL im Vergleich. Dabei stehen auch die aktuellen Testsieger wie die Janitos Haftpflicht im Vergleich. 

Anbieter eine Jagdhaftpflichtversicherung laut Jäger Magazin 2011

Das unter Jägerinnen und Jägern bekannte Magazin hat einmal die Jagdhaftpflichtversicherungen und die Anbieter vorgestellt:

  1. LVM Jagdhaftpflichtversicherung
  2. Gothaer Jagd-Haftpflicht-Versicherung
  3. Inter Jagdhaftpflicht
  4. Allianz Jagd-Haftpflichtversicherung
  5. Westfälische Provinzial Jagd-Haftpflichtversicherung
  6. Lippische Jagd-Haftpflicht
  7. Helvetia Haftpflicht-Versicherung für Jäger
  8. Ergo JagdhaftpflichtVHV Jadghaftpflicht
  9. Itzehoer Jagd-Haftpflicht
  10. VPV Jagd-Haftpflicht
  11. Signal Iduna Jagd-Haftpflicht
  12. R+V Jagdhaftpflichtversicherung
  13. Öffentliche Versicherung Braunschweig Jagd-Haftpflicht
  14. Rheinland Versicherungen Jagdhaftpflicht
  15. Rheinland Versicherungen Jagdhaftpflicht
  16. HDI-Gerling Jäger-Haftpflichtversicherung
  17. Jagdt-Haftpflichtversicherung
  18. SV Sparkassen Versicherung Haftpflicht für Jäger
  19. Versicherungskammer Bayern Jäger-Haftpflichtversicherung
  20. Mecklenburgische Jagdhaftpflicht-Versicherung
  21. Continentale Jagdhaftpflicht Versicherung
  22. GHV Darmstadt Haftpflicht-Versicherung für Jäger
  23. Debeka Jagdhaftpflicht-Versicherung
  24. Volkswohl Bund Versicherungen Haftpflicht für Jäger

Erfahren Sie auch hier, welche Versicherungen neben der Jagdhaftpflichtversicherung wichtig sind. Das gilt sowohl für die Unfallversicherung, die Krankenversicherung als auch die private Altersvorsorge.

Unsere Partner vergleichen >

  1. CosmosDirekt „sehr gut“
    LVM „sehr gut“
    Allianz „sehr gut“
    DEVK „sehr gut“
    Provinzial Versicherungsgruppe „sehr gut“
    SV SparkassenVersicherung „sehr gut“
    ADAC Versicherung „sehr gut“
    Allianz Direct „sehr gut“
    GVO Versicherung „sehr gut“
    Generali Deutschland „gut“
    VGH „gut“

Ranking gefunden auf cash-online.de am 05.06.2022

Bei uns finden Sie in unserer Übersicht mehr zu den Themen Gothaer, Haftpflichtversicherung, Jagd, Jagdhaftpflicht, Kontakt,   private Krankenversicherung, Schaden melden, Schutz, Vermögensschäden versichert und Versicherungen.

„Bundesjagdgesetz
§ 17 Versagung des Jagdscheines
(1) Der Jagdschein ist zu versagen
1.
Personen, die noch nicht sechzehn Jahre alt sind;
2.
Personen, bei denen Tatsachen die Annahme rechtfertigen, daß sie die erforderliche Zuverlässigkeit oder körperliche Eignung nicht besitzen;
3.
Personen, denen der Jagdschein entzogen ist, während der Dauer der Entziehung oder einer Sperre (§§ 18, 41 Abs. 2);
4.
Personen, die keine ausreichende Jagdhaftpflichtversicherung (fünfhunderttausend Euro für Personenschäden und fünfzigtausend Euro für Sachschäden) nachweisen; die Versicherung kann nur bei einem Versicherungsunternehmen mit Sitz in der Europäischen Union oder mit Niederlassung im Geltungsbereich des Versicherungsaufsichtsgesetzes genommen werden; die Länder können den Abschluß einer Gemeinschaftsversicherung ohne Beteiligungszwang zulassen.
Fehlen die Zuverlässigkeit oder die persönliche Eignung im Sinne der §§ 5 und 6 des Waffengesetzes, darf nur ein Jagdschein nach § 15 Abs. 7 erteilt werden.
(2) Der Jagdschein kann versagt werden
1.
Personen, die noch nicht achtzehn Jahre alt sind;
2.
Personen, die nicht Deutsche im Sinne des Artikels 116 des Grundgesetzes sind;
3.
Personen, die nicht mindestens drei Jahre ihren Wohnsitz oder ihren gewöhnlichen Aufenthalt ununterbrochen im Geltungsbereich dieses Gesetzes haben;
4.
Personen, die gegen die Grundsätze des § 1 Abs. 3 schwer oder wiederholt verstoßen haben.
(3) Die erforderliche Zuverlässigkeit besitzen Personen nicht, wenn Tatsachen die Annahme rechtfertigen, daß sie
1.
Waffen oder Munition mißbräuchlich oder leichtfertig verwenden werden;
2.
mit Waffen oder Munition nicht vorsichtig und sachgemäß umgehen und diese Gegenstände nicht sorgfältig verwahren werden;
3.
Waffen oder Munition an Personen überlassen werden, die zur Ausübung der tatsächlichen Gewalt über diese Gegenstände nicht berechtigt sind.
(4) Die erforderliche Zuverlässigkeit besitzen in der Regel Personen nicht, die
1.
a)
wegen eines Verbrechens,
b)
wegen eines vorsätzlichen Vergehens, das eine der Annahmen im Sinne des Absatzes 3 Nr. 1 bis 3 rechtfertigt,
c)
wegen einer fahrlässigen Straftat im Zusammenhang mit dem Umgang mit Waffen, Munition oder Sprengstoff,
d)
wegen einer Straftat gegen jagdrechtliche, tierschutzrechtliche oder naturschutzrechtliche Vorschriften, das Waffengesetz, das Gesetz über die Kontrolle von Kriegswaffen oder das Sprengstoffgesetz
zu einer Freiheitsstrafe, Jugendstrafe, Geldstrafe von mindestens 60 Tagessätzen oder mindestens zweimal zu einer geringeren Geldstrafe rechtskräftig verurteilt worden sind, wenn seit dem Eintritt der Rechtskraft der letzten Verurteilung fünf Jahre nicht verstrichen sind; in die Frist wird die Zeit eingerechnet, die seit der Vollziehbarkeit des Widerrufs oder der Rücknahme eines Jagdscheines oder eines Waffenbesitzverbotes nach § 41 des Waffengesetzes wegen der Tat, die der letzten Verurteilung zugrunde liegt, verstrichen ist; in die Frist nicht eingerechnet wird die Zeit, in welcher der Beteiligte auf behördliche oder richterliche Anordnung in einer Anstalt verwahrt worden ist;
2.
wiederholt oder gröblich gegen eine in Nummer 1 Buchstabe d genannte Vorschrift verstoßen haben;
3.
geschäftsunfähig oder in der Geschäftsfähigkeit beschränkt sind;
4.
trunksüchtig, rauschmittelsüchtig, geisteskrank oder geistesschwach sind.
(5) Ist ein Verfahren nach Absatz 4 Nr. 1 noch nicht abgeschlossen, so kann die zuständige Behörde die Entscheidung über den Antrag auf Erteilung des Jagdscheines bis zum rechtskräftigen Abschluß des Verfahrens aussetzen. Die Zeit der Aussetzung des Verfahrens ist in die Frist nach Absatz 4 Nr. 1 erster Halbsatz einzurechnen.
(6) Sind Tatsachen bekannt, die Bedenken gegen die Zuverlässigkeit nach Absatz 4 Nr. 4 oder die körperliche Eignung nach Absatz 1 Nr. 2 begründen, so kann die zuständige Behörde dem Beteiligten die Vorlage eines amts- oder fachärztlichen Zeugnisses über die geistige und körperliche Eignung aufgeben.“

Private Haftpflichtversicherung Wohnung

Welche Funktion eine Jäger Haftpflichtversicherung einnimmt

Der Stellenwert einer Haftpflicht für die Jagd ist hoch. Dabei bietet die Versicherung nicht nur eine Deckungssumme, wenn der Schaden durch den Jäger selbst verursacht wird, der Versicherungsschutz kommt auch dann zum Tragen, wenn die Forderungen gegen den Jäger unberechtigt sind. So bietet eine Haftpflichtversicherung des Jägers immer auch eine inkludierte Rechtsschutzversicherung. Mehr zum Thema erfahren Sie auch hier, wenn Sie mögen. Hier geht es zum Haftpflicht Test.

Leistungsüberblick der Gothaer Haftpflichtversicherung für die Jagd

Die Gothaer Versicherung gehört ebenfalls zu den Jagd-Haftpflichtversicherungen, dabei können JägerInnen folgende Leistungen in Anspruch nehmen:

  1. Deckungssumme für Personen-, Sach- und
    Vermögensschäden
    Jagdlich brauchbare Hunde
    Schäden aus ehrenamtlicher Tätigkeit
    Forderungsausfall
    Beschädigung und Abhandenkommen fremder Sachen
    Innovationsklausel
    Halten und Gebrauch von Beizvögeln, Eulen und
    Jagdhunden
    Besitz und Gebrauch von Schusswaffen und Munition
    Betrieb von jagdlichen Einrichtungen
    Verzicht auf den Einwand des fehlenden Verschuldens
    Durchführung von Gesellschaftsjagden
    Produktrisiko aus dem Verkauf und der Weitergabe von Wild
    Nichtgewerbsmäßiges Wiederladen
    Weltweiter Versicherungsschutz
    Schmerzensgeldansprüche Angehöriger
LWM bietet Jagd-Haftpflicht

Der LVM Versicherungsschutz rund um die Jagd schützt Jäger, Jagdpächter, Jagdveranstalte, Forstbeamte, Förster, Forst- und Jagdaufsehers und Jagdfalkner. Dabei können sich die Versicherten voll und ganz auf die Pirsch konzentrieren. Der Schutz umfasst auch die Bereiche Schusswaffen und Munition, Verzicht auf Haftungseinwand, Haus-und Grundbesitz, Jagdhunde und Welpen, Frettchen und Greifvögel, mitversicherte Personen und Tätigkeiten, Dienstherr in Ihrem Jagdrevier, jagdliche Tätigkeiten, ehrenamtliche Tätigkeiten, Produkthaftung, Schutz vor Forderungsausfall, Schäden an geliehen Waffen, Schäden an Mietsachschäden, Kraft-, Luft- und Wasserfahrzeuge als auch die Kautionsstellung.

Übersicht Jägerversicherungen

Das Fachportal agdhaftpflicht-vergleichen.de beschäftigt sich in erster Linie mit der Absicherung des Jägers und hält dabei folgende interessante Themen bereit:

  1. Gothaer Jagdhaftpflichtversicherung
    Jagdhaftpflichtversicherung
    Inter Jagdhaftpflichtversicherung
    Tagesjagdschein
    JagdmaXX Jagdhaftpflichtversicherung
    Jagdversicherung
    Jagdhund Unfallversicherung
    VHV Jagdhaftpflichtversicherung
    Jagdhund-Unfallversicherung-Vergleichsrechner
    Jagdwaffenversicherung
    Jagdhaftpflichtversicherung-Drohnenversicherung
    JAGDAUSBILDUNG
    Landesjagdverband
    Jagdhaftpflichtversicherung-Drohnenhaftpflicht
    Jungjäger
    Tagesjagdschein für Ausländer
    Tagesversicherung für Drückjagd
    JagdscheinanwärterGatterversicherung
    Jagdschüler
    Drückjagdversicherung
    Gatterhaftpflichtversicherung
    Treibjagd-Versicherung
    Wildgatterversicherung
    Bewegungsjagd-Versicherung
    Waldversicherung

Die Leistungen der Allianz Jagdhaftpflicht

Es wird eine Versicherungssumme von bis zu 15 Mio. Euro bereit gestellt, Schadensersatzansprüche von Angehörigen, Verzicht auf den Einwand fehlenden Verschuldens bei Schusswaffengebrauch, Schäden an unentgeltlich überlassenen Schweißhunden durch bejagtes Wild, die Beschädigung von fremden Jagd- und Sportwaffen sowie Abhandenkommen fremder Sachen bis 3.000 Euro (Selbstbeteiligung 150 Euro), Inverkehrbringen von Wild und Wildbret, Schäden aus Gefälligkeitshandlungen bis 3.000 Euro (Selbstbeteiligung 150 Euro), das Durchführen/Veranstalten von Jagden einschließlich Bewirtung und das Legen von Gift.

Unsere Partner vergleichen >