Wenn Schäden entstehen, ist es immer gut, die richtige Haftpflicht für solche Fälle zu haben. Allerdings gibt es keine umfassende Versicherung, die für alle Schäden aufkommt. Die Haftpflichtversicherung Arten sind unterschiedlich. Wir nehmen in unserem Beitrag die Grundlagen unter die Lupe, wann sie die Haftung übernimmt und mit welcher man die perfekte Abdeckung erreichen kann. Welche Deckungserweiterungen es gibt und wie sich verschiedene Versicherungen im Test machen.

Welche Haftpflichtversicherung Arten gibt es

Haftpflichtversicherung Arten

Eine Haftpflichtversicherung übernimmt immer die Aufgabe, einen Schaden des Versicherten auszugleichen. Hierzu nutzt man eine festgelegte Deckungssumme und die im Vertrag ausgemachten Bedingungen. Regulär unterscheidet man nach folgenden Haftpflichtversicherungen:

Die einzelnen Haftpflichtversicherungen nehmen wir in den folgenden Abschnitten unter die Lupe, um besser zu erläutern, welche Aufgaben sie jeweils übernehmen.

Jetzt Vergleich anfordern

Privathaftpflichtversicherung im Detail

Eine Privathaftpflichtversicherung übernimmt sämtliche Schäden, die im Privatbereich geschehen. Zerstört man beispielsweise den Glastisch eines Freundes, kommt hierfür die private Versicherung auf. In dieser Versicherung sind auch die Schäden inbegriffen, die von Kleintieren verursacht werden. So beispielsweise von Katzen, Vögeln oder Nagern. Für größere Tiere kommt schließlich die Tierhalterhaftpflichtversicherung auf. In der Privathaftpflicht gibt es auch Deckungserweiterungen, mit denen sich der Schutz der Arten optimieren lässt.

Kfz-Haftpflichtversicherungen

Diese Haftpflichtversicherung schließt man ab, um sein Auto als auch das eines anderen zu schützen, wenn man in einen Unfall verwickelt ist und die Stellung des Verursachers einnimmt. Der Schaden wird, je nach Vollkasko- oder Teilkaskoschutz teilweise oder vollständig von der Versicherung übernommen. Sie gehört mit zu den Haftpflichtversicherung Arten, die wahrscheinlich am häufigsten bei Unternehmen abgeschlossen werden, neben der Privathaftpflichtversicherung.

Tierhalterhaftpflichtversicherung

Wer ein Tier hält, muss immer für den Schaden aufkommen, der vom Tier verursacht wird. In einigen Bundesländern Deutschlands ist die Hundehaftpflichtversicherung Pflicht, in anderen nur für sogenannte Kampfhunde. Zu den Arten der Tierhalterhaftpflichtversicherung gehört auch die Pferdehaftpflicht. Jede dieser Versicherung lässt sich um weitere Optionen erweitern. Beispielsweise um Mietsachschäden, Flurschäden, Deckaktschäden oder einen inkludierten Welpenschutz. Die typische Deckungssumme beträgt zwischen 3 und 15 Millionen Euro.

Bauherrenhaftpflichtversicherung

Eine Bauherrenhaftpflichtversicherung ist eine Haftpflichtversicherung, bei der es unterschiedliche Arten gibt. Manche Policen stehen für sich selbst, andere wiederum schließen die Gewässerschaden-Haftpflicht mit ein. Diese Haftpflichtversicherung ist für Hausbesitzer sehr empfehlenswert, ähnlich wie die Grundbesitzerhaftpflichtversicherung. All diese Versicherungen kann man auch unter einem Punkt zusammenfassen, da sie häufig auch im Komplett-Paket von den Versicherungen angeboten werden.

Betriebs- und Berufshaftpflichtversicherung

Die Betriebshaftpflichtversicherung und Berufshaftpflichtversicherung ist eher als gewerbliche Versicherung anzusehen. Sie ist die Haftpflichtversicherung, die einschreitet, wenn es im Betrieb zu irgendwelchen Schäden kommt. Seien es Personen- oder Sachschäden. Die Betriebshaftpflicht ist geeignet, wenn ein Betrieb mit mehreren Mitarbeitern nach geeignetem Schutz sucht. Die Berufshaftpflicht hingegen versichert nur den Unternehmer an sich, nicht aber seine Mitarbeiter. Dennoch eine empfehlenswerte Haftpflichtversicherung, deren Arten sich nur geringfügig unterscheiden.

Die Haftpflichtversicherungsarten im Vergleich der Stiftung Warentest

Die Stiftung Warentest unternahm zuletzt 2014 einen Test zur Privathaftpflichtversicherung. Eine der Arten, die in Deutschland sehr häufig versichert werden. Hier kommen die Top-5 der besten Versicherer, die eine gute Haftpflichtversicherung anbieten (inklusive Jahresbeitrag und maximaler Versicherungssumme):

  • 1. Asstel (Komfort) – 50 Millionen Euro – 115 Euro – sehr gut (0,7)
    2. Helvetia (Komfort+Baustein Plus) – 50 Millionen Euro – 118 Euro – sehr gut (0,7)
    3. Helvetia (Komfort Vital+Baustein Plus) – 50 Millionen Euro – 114 Euro – sehr gut (0,7)
    4. Interrisk (XXL) – 50 Millionen Euro – 96 Euro – sehr gut (0,7)
    5. Badische Allgemeine (Exclusiv) – 50 Millionen Euro – 109 Euro – sehr gut (0,8)

Diesen Vergleich kann man gut als Richtlinie nutzen, wenn man nicht ganz sicher ist, welche Haftpflichtversicherung Arten man abschließen soll.

Jetzt Vergleich anfordern

Vergleich von 2016 zur Haus- und Grundbesitzerhaftpflicht

Der von stammende Vergleich der Stiftung Warentest zur Haus- und Grundbesitzerhaftpflicht ist ebenfalls empfehlenswert und gut bei der Wahl der richtigen Haftpflichtversicherung. Allerdings werden bei dieser auch die unterschiedlichen Arten im Test gleich unterschieden. Daher ist es wichtig zu wissen, wie hoch die jeweilige Versicherungssumme sein sollte und vor allem, um welches Objekt es sich handelt. Daher hier ein paar Beispiele, statt einem Rating:

  • Alte Leipziger: 10 Millionen Euro – Jahresbeitrag für vermietetes Zweifamilienhaus: 95 Euro
  • Concordia: 10 Millionen Euro – Jahresbeitrag für ein vermietetes Zweifamilienhaus: 70 Euro
  • CosmosDirekt: 10 Millionen Euro – Jahresbeitrag für ein vermietetes Zweifamilienhaus: 55 Euro

Wie man an diesen drei Beispielen sehr gut sehen kann, variieren die Beiträge der Arten immens. Daher ist ein Vergleich der Arten im Vorfeld auf jeden Fall empfehlenswert.

 

Test zur Tierhalterhaftpflicht

Die Stiftung Warentest erhob zuletzt 2010 einen Test zur Hundehaftpflichtversicherung, weil immer mehr der Trend entsteht, sie auch zur Pflicht zu machen. In Berlin, Hamburg, Niedersachsen, Sachsen- Anhalt und Thüringen ist sie dies bereits. Dennoch ist es für jeden empfehlenswert, eine gute Hundehaftpflicht abzuschließen, um Verantwortung zu zeigen. Hier die Top-5 der günstigsten Haftpflichtversicherungen Arten:

  • 1. Baden-Badener (Basis) – 3 Millionen Euro – 58 Euro
  • 2. NV (Max) – 5 Millionen Euro – 58 Euro
  • 3. HanseMerkur – 3 Millionen Euro – 59 Euro
  • 4. DFV – 12 Millionen Euro – 65 Euro
  • 5. Haftpflichtkasse Darmstadt (Plus) – 5 Millionen Euro – 68 Euro

Haftpflichtversicherungsarten in der Übersicht

Es gibt unterschiedliche Haftpflichtversicherung Arten, über die man sich informieren sollte. Ganz gleich, ob man Tiere hält, die Haftung für ein Haus übernimmt, oder einfach für seine privaten Besitzgüter. Jeder ist in Deutschland dazu verpflichtet, die Schäden selbst zu übernehmen. Die Haftpflicht schützt in diesen Fällen vor einem tiefen Loch im eigenen Budget und steht seinen Versicherten zur Seite. Je nach Abdeckung sind alle Bereiche des Lebens mittels der Haftpflichtversicherung Arten abzusichern.

Jetzt Vergleich anfordern